Bildungswissenschaftler/in im Bereich der Eltern-/Familienbildung

Entwicklung eines Lehrplanentwurfs nach dem 4C/ID-Modell

Unterstützende Information

Unter unterstützender Information werden alle Informationen verstanden, die dem Lernenden behilflich sind beim Lernen und Ausführen von nicht-wiederkehrenden Aspekten der Lernaufgaben. Unterstützende Informationen sind an die Aufgaben­klasse gekoppelt und relevant für alle Lernaufgaben, die zur Aufgabenklasse ge­hören (van Merriënboer & Kirschner, 2009). Sie sollen dem Lernenden bereits vor der Bearbeitung der Lernaufgaben zur Verfügung gestellt werden, um größtmöglichen Transfer zu ermöglichen (van Merriënboer & Sweller, 2005).

Unterstützende Informationen bilden die Theorie zu den Lernaufgaben einer Aufgabenklasse und bauen auf den bisher angebotenen Informationen vorher­gehender Aufgabenklassen auf (van Merriënboer et al., 2002). Sie fördern die Elaboration neuer Informationen und die Konstruktion komplexer kognitiver Schemata. Mit ihrer Hilfe können Beziehungen zwischen neuen Informations­elementen und bereits vorhandenem Vorwissen etabliert werden (van Merriënboer et al., 2002; van Merriënboer & Kirschner, 2009).

Dem Entwurf von unterstützenden Informationen geht die Analyse der mentalen Modelle eines Experten und der kognitiven Strategien, die sich bei der Aufgaben­bewältigung als effektiv erweisen, voraus (van Merriënboer & Kirschner, 2009). Im Entwurfsprozess wird dann festgelegt, welche mentalen Modelle und kognitiven Strategien kombiniert und mit welcher Instruktionsstrategie sie präsen­tiert werden (van Merriënboer & Kirschner, 2009). Das kognitive Feed­back spielt in der Reihe der unterstützenden Informationen eine besondere Rolle; es wird im Gegensatz zu mentalen Modellen und kognitiven Strategien erst nach der Bearbeitung von Lernaufgaben eingesetzt (van Merriënboer & Kirschner, 2009). Zur Aufgabenklasse 3 des Anwendungsbeispiels (Tab. 3) wer­den als unterstützende Informationen ein Fallbeispiel als kausales Modell nach der induktiv-darlegenden Methode und ein kognitives Feedback konzipiert (Tab. 5).

Tabelle 5: Unterstützende Informationen zu Aufgabenklasse 3 zum Beispiel "Bildungs­wissenschaftler/in im Bereich der Eltern-/Familienbildung". Quelle: Eigene Darstellung MK.

Aufgabenklasse 3 (AK 3)
Unterstützende Information (UI): Fallbeispiel
Kausales Modell Methode: induktiv-darlegend
Der Lernende erhält drei Beispiele, in denen Experten zunächst unmotivierte Zielgrup­pen zur Mitarbeit motivieren können. Anschließend werden die angewendeten Möglich­keiten der Gruppenmotivation ausführlich erklärt.
Die UI wird vor AK 3 zur Verfügung gestellt und bleibt während der AK 3 verfügbar.
Unterstützende Information (UI): Kognitives Feedback
Der Lernende erhält kognitives Feedback von zwei Mitlernenden in Form zweier Peer Reviews zu seiner durchgeführten Elternbefragung (Teil von Lernaufgabe 3.1). Zusätzlich erstellt er selbst Peer Reviews zu den Elternbefragungen zweier Mitlernenden.
Die UI wird erst nach der Bearbeitung von Lernaufgabe 3.1 zur Verfügung gestellt.
© 2012 Monika Köthnig | XHTML 1.0 Strict